Tipp für Unternehmen und Vereine – Über Datenschutz und Sichtbarkeit bei Google

 
Der Webbrowser Google Chrome ist der weltweit am weitesten verbreitete Browser. Google kann damit Standards setzen. So auch mit der Absicht, alle Webseiten die nicht #HTTPS-verschlüsselt sind, als “NICHT SICHER” zu klassifizieren. Ab Version 68 – im Juli 2018 – kennzeichnet Google Webseiten, die Datenübertragungen nicht per HTTPS verschlüsseln, in der Browserzeile vor der URL als unsicher. Bisher erscheint bei HTTP-Seiten nur eine Warnung, wenn auf der Seite die Eingabe persönlicher Daten möglich ist.

 
Jetzt hat Emily Schlechter, Chrome-Sicherheits-Produktmanagerin am 24. Juli 2018 noch einmal dringend darauf hingewiesen, dass ab Oktober 2018 alle nicht HTTPS-gesicherten Websites mit einer roten “nicht sicher” Warnung anzeigen werden, wenn Benutzer Daten auf HTTP-Seiten eingeben werden.